Das beste Training ist immer heute – einfache Lösung gegen Aufschieberitis

Einfach anfangen. Aufstehen – und einfach mit dem Training loslegen. Warum ist das so schwer?

Was hält uns davon ab, einfach wieder mit dem Training zu beginnen? Vor allem, wenn wir den Sport länger vernachlässigt haben oder krank waren.

Was ist denn die größte Hürde?

Oft ist es einfach nur eine falsche Vorstellung oder Angst, Angst vor der Anstrengung. Angst vor der Belastung. Angst, der Tatsache ins Auge zu sehen – die Übungen sind anstrengend und machen am Anfang wenig Spaß. Zu merken, wie schwer es fällt.

Manchmal kommt man auch einfach nicht raus aus seinen Gewohnheiten. Aber Gewohnheiten lassen sich zum Glück ändern!

Gerade das allererste Training nach einer langen Pause fühlt sich in der Vorstellung astronomisch anstrengend an. Du denkst Dir vielleicht „das kann doch gar nicht sein, dass ich sooo unfit geworden bin“. Zum Glück stimmt das auch nicht. Der Körper merkt sich jede Art von Bewegung. Sobald Du wieder regelmäßig trainierst, kommt alles schon „Erlernte“ wieder zurück. Das kennt der Körper schon. Und es ist ja Deine natürliche Bestimmung.

Keine Bewegung – das ist unnatürlich.

Regelmäßige Bewegung dagegen ist für den Körper das natürlichste und Beste, was Du ihm geben kannst.

Das erste Training darf kurz sein

Das erste Training darf kurz sein, 10 Minuten reichen. Nicht gleich von 0 auf 100 – Du willst Dich ja nicht gleich verletzen. Bitte auch nur relativ leichte Übungen. Und gut aufwärmen!

Du setzt den ersten Impuls – den wichtigsten überhaupt. In die richtige Richtung. Danach wird alles einfacher.

Am zweiten Tag wird es sich schon wieder leichter anfühlen.

Und Du wirst denken – ach, so schlimm ist es ja gar nicht – das habe ich mir viel schlimmer vorgestellt. Am dritten Tag beginnt es Dir vielleicht sogar, Spaß zu machen.

Du fühlst Dich auf einmal besser, Du kommst morgens besser aus dem Bett, Du bist tagsüber energiegeladen und Deine gute Laune ist ansteckend.

Natürlich gibt es immer Höhen und Tiefen. Du bist ein Mensch und kein Roboter. Höre auf Deinen Körper und übertreibe es nicht. Du kannst jahrelange „Vernachlässigung“ der Muskulatur nicht in einem Hauruck-Verfahren in 2 Wochen wieder ungeschehen machen. Das ist unmöglich. Und auch nicht notwendig!

Für ein effektives Training reichen schon 10 Minuten funktionelles Intervall-Training täglich, an 5 Tagen in der Woche. Erfahre hier, wie ein ideales Training mit wenig Zeitaufwand aussehen kann.

Das Wichtigste ist der erste Schritt

Das allerwichtigste ist aber immer der erste Schritt.

Jetzt.

Heute.

Sofort.

Konzentriere Dich immer nur auf diesen einen Schritt. Alles Weitere kommt ganz von selbst. Fast von alleine.

Du musst einfach nur dranbleiben, jeden Tag aufs Neue – und den Weg genießen.

Mehr als den einen Schritt kannst Du jetzt sowieso nicht tun. Alles andere liegt nur in deiner Vorstellung.

Statt fit werden zu wollen, sei fit. Seit gelenkig. Sei sportlich. Du bist es schon!

Stell Dir Deinen gewünschten Fitness-Zustand so detailliert wie möglich vor. Visualisiere Dir Deine Wunsch-Figur am besten jeden Tag, kurz vor dem Aufstehen. Freue Dich, dass Du den ersten Schritt erfolgreich gegangen bist!

So erreichst Du jedes Ziel mühelos und entspannt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.