Effektives Training für die straffe Bikini-Figur, die 3 schlimmsten Fehler…

1. Das falsche Training

Wir Frauen ab 30 wollen für allem eins: Lästiges Bauchfett dauerhaft loswerden und die Figur straffen und formen, damit wir uns im nächsten Urlaub wieder wohl in dem Bikini fühlen. Leider verschwenden wir immer noch unglaublich viel Zeit mit Cardio-Training (im Studio oder auf dem heimischen Cross-Trainer). Irgendwie glauben wir immer noch, Ausdauertraining würde uns an das gewünschte Ziel bringen.

Leider verliert unser Körper ab 25 aber mit jedem Jahr Muskelmasse. Wenn wir dauerhaft schlank aussehen und effektiv Körperfett reduzieren wollen, müssen wir alles dafür tun, unsere wertvolle Muskelmasse zu erhalten und vor allem – zu erhöhen! Und das klappt nur mit Krafttraining – also genauer gesagt: Effektives Training mit funktionellen Übungen! Der Mythos, dass du nach einem Jahr aussiehst wie ein Hulk, sollte lange aufgedeckt sein und dir klar sein, dass du als Frau nur sehr, sehr langsam Muskulatur aufbauen kannst. Diese aufgebaute Muskulatur wird für deine sexy Bikini-Figur sorgen, deine Haut straffen und festigen sowie (sogar im Schlaf) weitere Kalorien verbrennen!

2. Keine funktionellen Übungen, kein effektives Training

Wo wir auch gleich beim zweiten Punkt sind. Hilfe – Krafttraining! Höre ich euch jetzt schon schreien!

„Dieser Geräte-Circuit im Studio ist nicht mein Ding!“ „Geräte sind einfach nur langweilig!“ „Ich mache lieber Zumba.“

„Ich gehe lieber zum Spinning, das verbrennt auch ohne Ende Kalorien!“ Ja, das stimmt. Aber nur während der Stunde. Leider gewöhnt sich der Körper schnell an die repetitive Bewegung, wird immer effizienter und baut sämtliche Muskulatur ab, die er während dieser speziellen Tätigkeit nicht benötigt. Unser Körper ist evolutionsbedingt darauf ausgelegt. Du förderst damit also sogar noch den Muskelschwund. Wenn Du jetzt gar kein Krafttraining machst, verlierst Du mit jedem Jahr immer mehr Muskelmasse und dein Grundumsatz sinkt und sinkt und sinkt. Irgendwann darfst Du dann nur noch 1200 kcal am Tag zu Dir nehmen, um nicht zuzunehmen. Möchtest Du da hin? Sicher nicht!

Also ran an die Übungen. Aber bitte keine isolierten Übungen an Kraftmaschinen. Diese Bewegungen nicht total unnatürlich und absolut nicht effizient. Konzentriere Dich stattdessen auf funktionelle Ganzkörperübungen. Die kannst Du ganz easy zu Hause machen und brauchst nur eine Matte. Auch schließen diese Übungen möglichst viele Muskelgruppen ein, sodass Du schon nach 10 Minuten ein effektives Training absolviert und den ganzen Körper trainiert hast. Zusätzlich trainierst Du nicht nur Deine Kraft, sondern baust auch Deine stabilisierenden Muskulatur auf (Rumpf, Six Pack Alarm!) und auch Flexibilität, Ausdauer, Explosivität, Koordination, Bewegungsradius und Maximalkraft! Also alle sportlichen Fähigkeiten auf einmal. Besser geht es nicht!

3. Die Intensität reicht nicht und es fehlt ein System

Leider reicht ein Trainingstag die Woche nicht aus, um langfristig etwas zu bewirken. Vor allem nicht, wenn Du Deine Muskeln nicht systematisch aufbaust. Systematisch heißt, dass Du die nötige Intensität an Deinen persönlichen Trainingszustand anpasst und regelmäßig trainierst. Das geht in Gruppen-Stunden leider nicht. Dafür brauchst Du einen Plan und tägliche Konzentration auf die richtigen Übungen; diese müssen Dich schon fordern, aber bitte nicht überfordern. Am Anfang sind funktionelle Übungen schwierig, da die Koordination und Rumpf-Stabilität fehlt. Aber dafür gibt es gute Anfänger-Übungen. 10 Minuten am Tag reichen aber schon für ein effektives Training! Hier erhältst Du eine kostenlose 20-Schritte Anleitung für maximale Fettverbrennung mit minimalem Zeitaufwand. Also: Bleibe zu Hause, mache Deine Übungen, und dann – genieße das Leben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.