Die 11 unschlagbaren Vorteile: Funktionelles Training mit dem eigenen Körpergewicht rockt!

  1. Zeitlicher Vorteil – funktionelles Training: Funktionelles Training spart Dir extrem viel Zeit, Du gewinnst im Idealfall 7 freie Stunden wöchentlich (im Vergleich zum Training im Studio, An- und Abfahrt inbegriffen)
  2. geldwerter Vorteil: Funktionelles Training mit dem eigenen Körpergewicht spart extrem viel Geld und Nerven, denn es kostet fast nichts und Du endest nicht  zahlende“Karteileiche“ im Studio
  3. ästhetischer Vorteil: Es orientiert sich an den natürlichen Bewegungen des Körpers und trainiert den Körper ausgewogen und ganzheitlich
  4. Vorteil beim Abnehmen: Funktionelles Training erzeugt schöne, wohl-definierte Muskeln und baut in kürzester Zeit Muskelmasse auf
  5. sportartübergreifender Vorteil: Das Training macht dich für viele Sportarten stark, da bei so gut wie jeder Übung die Rumpfmuskulatur gestärkt wird, wovon du bei fast jeder Aktivität profitierst
  6. All-in-one Vorteil: Bei einem systematischen Intervall-Training mit dem eigenen Körpergewicht entwickelst und verbesserst Du gleichzeitig Dein Energielevel, Deine Kraft, Muskelausdauer und Ausdauer, stärkst Dein Herz-Kreiskauf-System und schulst ebenso Deine Koordination, Balance, Schnelligkeit, Explosivität und Beweglichkeit
  7. Rücken-Vorteil: Es macht deine Haltung erhaben und elegant
  8. zusätzlicher Vorteil: Es steigert dein Selbstbewusstsein
  9. Wohlbefinden-Vorteil: Funktionelles Training hebt deine Laune und du hast bei allen Aktivitäten mehr Spaß
  10. Flexibilitäts-Vorteil: Training mit dem eigenen Körpergewicht ist sehr flexibel und kann überall ausgeführt werden – du brauchst ja nur maximal eine Matte und ein paar Quadratmeter Platz
  11. Langfristiger Vorteil: Das Training verhindert den altersbedingten Muskelverlust

Aus diesen Gründen ist funktionelles Training einfach unschlagbar

Ein herkömmliches Krafttraining an Maschinen isoliert einzelne Muskelgruppen und trainiert sie auf eine Weise, wie wir sie im Alltag NIEMALS anwenden müssen. Das bedeutet, ein Training an Maschinen im Studio ist eher unnatürlich für den Körper. Im Alltag benutzt Du Deine Muskeln so gut wie nie isoliert und einzeln. Im Gegenteil – Du benutzt sie natürlich immer gleichzeitig, also funktionell! Die geführten Bewegungen im Studio dagegen sind so unnatürlich, wie sie nur sein können. Natürlich trainieren sie auch Deine Muskeln, aber eben nicht funktionell! Es sei denn, Du benutzt im Studio nur die Klimmzugstange und hältst Dich hauptsächlich im Freihantelbereich auf 😉

Vielleicht hast Du viele Freundinnen oder Freunde, die regelmäßig im Studio trainieren und absolut zufrieden damit sind. Wahrscheinlich werden sie nicht verstehen, warum Du nicht auf ihre Art trainieren möchtest. In puncto Unterhaltung und Sozialkontakte ist das Studio natürlich auch unübertrefflich. Lass sie einfach reden – am Ende zählt nur Dein Ergebnis! Und mit wieviel oder wenig Einsatz Du dahin gekommen bist!

Ein funktionelles Training mit dem eigenen Körpergewicht orientiert sich an den Bewegungen des Alltags – und macht Dich automatisch sehr stark und widerstandsfähig. Auch macht es Dich für sämtliche Sportarten fit. Denn durch das Training bekommst Du  eine derart starke Rumpfmuskulatur, dass Du in so gut wie jeder Sportart davon profitierst (Six Pack Alarm!?)!

Six Pack Alarm! Dein Rumpf wird bei jeder Übung gestärkt

Denn Dein Rumpf wird so gut wie in jeder Übung gestärkt! Am Ende brauchst Du gar keine reinen „Bauchmuskelübungen“ mehr zu machen. Beispielsweise trainieren einarmige Liegestütze Deinen Bauch auf eine Weise, die sämtliche Dimensionen sprengt!

Du bewegst Dich elegant, aufrecht und kraftvoll

Bei einem systematischen Training mit dem eigenen Körpergewicht entwickelst und verbesserst Du Dein Energielevel, Deine Kraft, Muskelausdauer und Ausdauer. Außerdem stärkst Du Dein Herz-Kreiskauf-System und schulst ebenso Deine Koordination, Balance, Schnelligkeit, Explosivität und Beweglichkeit! Indirekt stärkst Du Dein Selbstbewusstsein, erhöhst Deine Ausstrahlung und hebst Deine Laune in astronomische Höhen! Die positive Wirkung auf Dein Körpergefühl und auf Deinen Partner lassen wir jetzt mal außen vor…. (aber ist sicher auch ein SEHR WICHTIGER Punkt)!

Du bewegst Dich elegant, kraftvoll, gehst aufrecht, lächelst, hast mega Laune, bist ausdauernder und hältst länger durch (bei was auch immer…).

Auch wirst Du bei allen Aktivitäten viel mehr Spaß haben.

Zusätzlich wirst Du (im Idealfall) sehr viel seltener krank und kannst gelegentliche Schlemmereien völlig ohne Reue genießen!

Also – WORAUF WARTEST DU NOCH?!

Starte doch einfach mit 10 Minuten täglich, an 4-5 Tagen pro Woche. So einfach geht das zu Hause, klicke hier für die Anleitung mit Wochenplänen und vielen Bildern und Videos.

Die effektivsten Kurz-Programme für die Rückbildung und zum Einstieg nach der Schwangerschaft

 Rückbildungs-SiegerFür den Einstieg nach der Rückbildung
ProgrammRückbildung mit Tigerfeeling10-Wochen-10-Minuten
Durchschnittliche Dauer pro Trainingseinheitab 10 Minuten, aber die Trainingseinheiten können in kurze Abschnitte eingeteilt werden10 Minuten
Für Anfänger geeignet ja/neinja, aber ideal ist die Teilnahme an einem Cantienica Kurs vorabja
Beckenboden schonende Übungen ja/nein?ja, perfektja
Übungsanleitungenbesser mit Hörbuch, man muss die Anleitungen öfters lesen Bilder und Erklärungen per Video
Zusätzliches WissenJa, sehr ausführliche Infos zur Beckenboden MuskulaturZusatzwissen bzgl. Muskelaufbau bei Frauen und Trainingswissen
Trainings-FokusFokus auf Kräftigung der innenliegenden BeckenbodenmuskulaturEffektiver Muskelaufbau, Kräftigung nach der Schwangerschaft
Einmal oder Abo?EinmaligEinmalig
Zusätzliche Programme/Schwierigkeitsstufen für Fortgeschrittene?ja, zum Teilja, Übungen in 3 Schwierigkeitsstufen
 Ideales Muskelaufbau-Programm für die ElternzeitBeste Herausforderung nach der Elternzeit
ProgrammFit ohne Geräte für FrauenFit ohne Geräte: Die 90-Tage-Challenge für Frauen
Durchschnittliche Dauer pro Trainingseinheit16-20 Minuten16 Minuten
Für Anfänger geeignet ja/neinjaauch, aber ideal sind mindestens 6 Monate Krafttrainingserfahrung
Beckenboden schonende Übungen ja/nein?jaja
Übungsanleitungengut, aber nur Fotos (keine Videos)gute Bilder und verständliche Anleitungen
Zusätzliches Hintergrundwissenumfangreich, viele Infos zu Ernährung und Fettverbrennung. Aber kein Beckenboden FokusViel zusätzliches Wissen, täglich eine neue Aufgabe bzgl. Mindset, Ernährung etc.
Trainings-FokusFokus auf Muskelaufbau mit Nachbrenn-EffektFokus auf maximale Fettverbrennung und Ganzkörperfitness mit minimalem Zeitaufwand
Einmal oder Abo?EinmaligEinmalig
Zusätzliche Programme/Schwierigkeitsstufen für Fortgeschrittene?ja, Übungen können immer schwieriger gestaltet werdenja, Übungen in 3 Schwierigkeitsstufen

Das beste Training ist immer heute – einfache Lösung gegen Aufschieberitis

Einfach anfangen. Aufstehen – und einfach mit dem Training loslegen. Warum ist das so schwer?

Was hält uns davon ab, einfach wieder mit dem Training zu beginnen? Vor allem, wenn wir den Sport länger vernachlässigt haben oder krank waren.

Was ist denn die größte Hürde?

Oft ist es einfach nur eine falsche Vorstellung oder Angst, Angst vor der Anstrengung. Angst vor der Belastung. Angst, der Tatsache ins Auge zu sehen – die Übungen sind anstrengend und machen am Anfang wenig Spaß. Zu merken, wie schwer es fällt.

Manchmal kommt man auch einfach nicht raus aus seinen Gewohnheiten. Aber Gewohnheiten lassen sich zum Glück ändern!

Gerade das allererste Training nach einer langen Pause fühlt sich in der Vorstellung astronomisch anstrengend an. Du denkst Dir vielleicht „das kann doch gar nicht sein, dass ich sooo unfit geworden bin“. Zum Glück stimmt das auch nicht. Der Körper merkt sich jede Art von Bewegung. Sobald Du wieder regelmäßig trainierst, kommt alles schon „Erlernte“ wieder zurück. Das kennt der Körper schon. Und es ist ja Deine natürliche Bestimmung.

Keine Bewegung – das ist unnatürlich.

Regelmäßige Bewegung dagegen ist für den Körper das natürlichste und Beste, was Du ihm geben kannst.

Das erste Training darf kurz sein

Das erste Training darf kurz sein, 10 Minuten reichen. Nicht gleich von 0 auf 100 – Du willst Dich ja nicht gleich verletzen. Bitte auch nur relativ leichte Übungen. Und gut aufwärmen!

Du setzt den ersten Impuls – den wichtigsten überhaupt. In die richtige Richtung. Danach wird alles einfacher.

Am zweiten Tag wird es sich schon wieder leichter anfühlen.

Und Du wirst denken – ach, so schlimm ist es ja gar nicht – das habe ich mir viel schlimmer vorgestellt. Am dritten Tag beginnt es Dir vielleicht sogar, Spaß zu machen.

Du fühlst Dich auf einmal besser, Du kommst morgens besser aus dem Bett, Du bist tagsüber energiegeladen und Deine gute Laune ist ansteckend.

Natürlich gibt es immer Höhen und Tiefen. Du bist ein Mensch und kein Roboter. Höre auf Deinen Körper und übertreibe es nicht. Du kannst jahrelange „Vernachlässigung“ der Muskulatur nicht in einem Hauruck-Verfahren in 2 Wochen wieder ungeschehen machen. Das ist unmöglich. Und auch nicht notwendig!

Für ein effektives Training reichen schon 10 Minuten funktionelles Intervall-Training täglich, an 5 Tagen in der Woche. Erfahre hier, wie ein ideales Training mit wenig Zeitaufwand aussehen kann.

Das Wichtigste ist der erste Schritt

Das allerwichtigste ist aber immer der erste Schritt.

Jetzt.

Heute.

Sofort.

Konzentriere Dich immer nur auf diesen einen Schritt. Alles Weitere kommt ganz von selbst. Fast von alleine.

Du musst einfach nur dranbleiben, jeden Tag aufs Neue – und den Weg genießen.

Mehr als den einen Schritt kannst Du jetzt sowieso nicht tun. Alles andere liegt nur in deiner Vorstellung.

Statt fit werden zu wollen, sei fit. Seit gelenkig. Sei sportlich. Du bist es schon!

Stell Dir Deinen gewünschten Fitness-Zustand so detailliert wie möglich vor. Visualisiere Dir Deine Wunsch-Figur am besten jeden Tag, kurz vor dem Aufstehen. Freue Dich, dass Du den ersten Schritt erfolgreich gegangen bist!

So erreichst Du jedes Ziel mühelos und entspannt.

Der beste Weg zu Deinem neuen Körper in 30 Stunden

Das Pilates-Studio ist einfach zu weit weg, zu teuer, zu voll? Die Lösung: Pilates @ home!

Wie gut ist ein Pilates-Onlinekurs? Pilates beinhaltet doch teilweise schwierige Übungsfolgen, können diese online überhaupt verständlich vermittelt werden?

Ich begann mein Pilates-Training zu Hause also mit Skepsis. Doch Pilates-Profi Kerstin Bredehorn belehrte mich eines Besseren. Sie hat es geschafft, Pilates-Training im einem Onlinekurs so zu vermitteln, dass Anfänger den perfekten Einstieg finden, ihre Pilates-Fähigkeiten Stück für Stück ausbauen können und selbst Fortgeschrittene voll auf ihre Kosten kommen.

6 überzeugende Gründe, Dein Pilates-Training ab jetzt zu Hause zu machen

  1. Perfekter Einstieg möglich, ideal für Anfänger

Anfänger können die Videos so oft schauen und wiederholen, bis sie die Übungen perfekt verinnerlicht haben. Gerade als Anfänger ist es wichtig, die Sequenzen wiederholt zu üben, am besten täglich 10-15 Minuten lang. Da reicht ein einzelner Kurs in der Woche leider meist nicht aus. Auch kann die Kursleiterin mit den gewählten Übungen nie die Bedürfnisse des einzelnen ansprechen – jeder hat andere Vorkenntnisse, Fitness-Stand und Problemzonen. In einem Online-Kurs können die einzelnen Muskelgruppen systematisch trainiert und gestärkt werden. In einem Anfängerleitfaden erfährt auch jeder Anfänger ganz genau, wie er starten und wie er weitertrainieren soll. So bekommt jeder genau die Orientierung, die er oder sie braucht.

  1. 700 Videos, jedes mit einem anderen Fokus, viele Filtermöglichkeiten – so findet jeder genau das richtige Video für die persönlichen Bedürfnisse

Es gibt insgesamt 79 Seiten mit mehr als 700 Video-Sequenzen, die nach vielen Kriterien individuell gefiltert und ausgewählt werden können. Beispielsweise kann nach gewünschter Trainingsdauer, Trainingslevel, Schwerpunkt (z.B. Arme, Beckenboden, Rücken, Flow etc.) und benötigten Geräten (oder ohne Gerät) gefiltert werden. So findet wirklich jeder genau das passende Video für den aktuellen Tag. Es gibt kurze Sequenzen, schwierige Sequenzen oder auch viele Sequenzen mit kleinen Zusatzgeräten, die Abwechslung in den Trainingsalltag bringen. So ist ein individueller, systematischer Muskelaufbau möglich, der in der Gruppenstunde so nicht umsetzbar ist. Jeder kann genau das Video wählen, welches genau in dem Moment das richtige für sie oder ihn ist, und verschwendet keine unnötige Zeit mit Übungen, die vielleicht gerade nicht so passen.

  1. Viele Videos, viele verschiedene Trainerinnen, viel Abwechslung

Es gibt unzählige Videos von verschiedenen, herausragenden, bekannten Trainerinnen, die alle einen anderen Fokus setzen. So ist Abwechslung garantiert, und jede hat einen anderen Erklärungs- und Trainings-Stil. Ich habe die Übungen super gut verstanden und wenn ich mit dem Stil einer Trainerin nicht so gut klarkam, suchte ich mir einfach ein anderes Video. In einem Studio-Kurs gibt es meistens leider nur eine oder zwei Trainer(innen). Wer dann den Stil oder die Intensität nicht mag, muss in ein anderes Studio wechseln.

  1. Auch die perfekte Ergänzung zum Pilates-Training vor Ort

Die Vielseitigkeit der Videos macht Lust aufs Aussuchen und Ausprobieren, die Orientierung unter den Menüpunkten ist einfach und selbsterklärend. Die Videos haben verschiedene Längen, so dass jeder genau das aussuchen kann, was gerade passt bzw. wozu man Lust hat. Sowohl Ton als auch Bild helfen ausgezeichnet bei der Orientierung. Das Training ist auch eine super Ergänzung zum „vor Ort“ Training, z. B. als zweite (oder dritte!) Trainingseinheit in der Woche.

  1. Immer wieder neue Ideen und neue Impulse, überall und jederzeit

Der Online-Kurs ermöglicht ein Pilates-Training unter professioneller Anleitung überall und jederzeit, als wäre man wirklich live dabei. Sogar im Urlaub oder während einer Geschäftsreise. Durch die besonders große Auswahl an Trainingsmöglichkeiten bekommt das Training immer wieder neue Impulse. Langeweile kommt so garantiert nicht auf. Fordere Deinen Körper immer wieder neu und trainiere Deine Muskulatur mit den besten Übungen für Deinen Fitness-Zustand.

  1. Genialer Bonus: 14-Tage Probetraining möglich!

Teste das Programm für nur 1 EUR, ganze 14 Tage lang! Klicke gleich hier für das erste Probe-Training. So kannst Du Dich selbst davon überzeugen und alle Videos anschauen bzw. gleich ausprobieren. Das finde ich mehr als gelungen!

 

Rückbildung zu Hause – Beckenboden topfit: 7 herausragende Vorteile

Rückbildung nach der Schwangerschaft ist essentiell, aber zeitlich für viele Frauen leider schwer umsetzbar. Erfahre, wie Du Deinen Beckenboden entspannt kräftigen und aktivieren kannst, ganz ohne Stress, Müdigkeit und Zeitnot.

Hier habe ich den Online-Rückbildungskurs von Mami-First getestet und ihn mit diversen Gruppen-Rückbildungsstunden verglichen.

7 herausragende Vorteile im Vergleich zum Gruppen-Kurs Rückbildung

Vorteil Nr. 1: Rückbildung zu Hause ist perfekt für einen stressigen Baby-Alltag

Du kannst entspannt zu Hause trainieren, wenn das Baby schläft, auf einer Decke vergnügt neben Dir liegt oder der Papa/die Oma aufpasst; so muss Du keine Rückbildungsstunde mehr ausfallen lassen und kannst auch noch trainieren, wenn der Kurs schon wieder vorbei ist. Denn 10 Stunden reichen bei weitem nicht aus, um den Beckenboden wieder in Topform zu bringen. Auch wenn die Geburt schon Jahre zurückliegt…für ein effektives Beckenbodentraining ist es nie zu spät. Aber es ist schwierig, die Übungen ohne eine gute Anleitung zu verstehen. Jenny und Heike haben es geschafft, die Übungen so zu erklären, dass sie wirklich auch umgesetzt werden können. In vielen Kursen hatte ich oft das Gefühl, nicht zu wissen, ob ich es richtig mache. Leider haben mir die Präsenz-Kurse auch nichts gebracht – mein Baby musste betreut werden, ich war super gestresst und beim Joggen und Niesen bin ich trotzdem „übergelaufen“. Also alles absolut nicht optimal.

Vorteil Nr. 2: Du kannst die Übungen viel besser verinnerlichen, verstehen und üben

Das umfangreiche Programm ist auch für Anfänger geeignet, die noch gar keine Rückbildung gemacht haben. Aber auch wenn Du schon einen Präsenz-Kurs oder mehrere Kurse hinter Dir hast; Du wirst trotzdem enorm von den Übungen profitieren. Denn es ist das eine, Deine Muskeln beim Sport zu trainieren und etwas ganz anderes, Deine stabilisierende Beckenbodenmuskulatur (die extrem wichtig ist für Deine Rumpfstabilität ist) wirklich zu stärken und zu aktivieren. Denn nach einer (oder mehrerer) Schwangerschaft(en), die eine Extrembelastung für den Beckenboden darstellt, muss die Beckenbodenmuskulatur erst wieder lernen, richtig zu funktionieren.

Am Anfang der Rückbildung habe ich sie überhaupt nicht mehr gespürt. Aber nach- und nach kam das Gefühl zurück und auch die Kontrolle – denn nichts ist schlimmer, als immer Angst zu haben, dass etwas überläuft oder durchnässt. Um die komplette Kontrolle zu erreichen, müssen die Übungen aber sehr oft (es reichen aber schon 5 Minuten täglich) wiederholt werden. Dafür reicht ein einziger Gruppen-Kurs einfach nicht. Hier hilft dieser sehr professionelle, optisch ansprechende Online-Kurs von Jenny und Heike extrem weiter. Die Übungen werden einfach viel besser verinnerlich, wenn sie immer wieder angeschaut werden können. Ich konnte mir das im Präsenz-Kurs alles gar nicht merken, ich hatte ja in den ersten Jahren auch kaum Schlaf.

Vorteil Nr. 3: Ein kompliziertes Thema wird sehr anscchaulich erklärt

Die Videos sind visuell sehr ansprechend und Jenny kann genial gut erklären – die Beckenboden-Muskulatur überhaupt zu fühlen und anzuspannen ist am Anfang sehr schwierig. Sie erklärt ein kompliziertes Thema auf eine sehr sympathische, kreative Weise, die für jeden verständlich und nachvollziehbar ist.

Vorteil Nr. 4: Kurze Videosequenzen für mehr Flexibilität

Alle Videos sind kurz gehalten oder geteilt, damit Du auch trainieren kannst, wenn Du mal nur 10 Minuten Zeit zur Verfügung hast. Auch zeigt Dir Jenny Optionen, wie Du die Übungen in den Alltag integrieren und sogar während Alltagsarbeiten trainieren kannst.

Vorteil Nr. 5: Es gibt zusätzliche Sequenzen für den ganzen Körper und gestressten Mami-Rücken

Die Übungen entspannen, stärken und dehnen zusätzlich Deine Muskulatur; das ist vor allem schön, wenn Du schlecht geschlafen und Dein Baby lange getragen hast: Eine absolute Wohltat für einen gestressten Mami-Rücken!

Vorteil Nr. 6: Es werden viele, wichtige Fragen beantwortet

Es gibt zusätzliche Sequenzen für den Rücken, Bauch und den ganzen Körper. So kannst Du immer einen anderen Fokus setzen, je nach persönlichem Bedarf. Das ist in einem Gruppen-Training so gar nicht möglich. Auch werden viele sehr wichtige Fragen in einem FAQ-Bereich beantwortet, wie z.B. „Ab wann sollte bei einem Kaiserschnitt, und wann bei einer natürlichen Entbindung mit Rückbildungsgymnastik begonnen werden?“ oder „Kann ich auch Jahre nach der Entbindung noch effektiv Rückbildung und Beckenbodentraining absolvieren?“

Vorteil Nr. 7: Systematisches Training für eine straffe Figur mit Gewinner-Haltung

Mit einem perfekt abgestimmten 10-Wochen-Plan kannst Du Deine Beckenbodenmuskulatur systematisch stärken, lernst zusätzlich aber auch ganz viel über die Anatomie (von Jenny genial einfach erklärt) und verhinderst somit langfristige typische, scherwiegende Beckenboden-Probleme (wie Inkontinenz oder Gebärmutter-Senkung). Auch straffst Du mit den Übungen Deine Taille und sorgst zusätzlich für eine schlanke, aufgedehnte und gestärkte Silhouette, die sich sehen lassen kann! Dein Rücken fühlt sich wieder leicht an, Deine Schultern entspannt und Deine Haltung lässt Tänzerinnen vor Neid erblassen…

Klicke hier, um einen Eindruck von Jenny und Heike zu gewinnen, und sieh Dir das kurze, sehr sympathische Willkommensvideo gleich an.

Effektives Training für die straffe Bikini-Figur, die 3 schlimmsten Fehler…

1. Das falsche Training

Wir Frauen ab 30 wollen für allem eins: Lästiges Bauchfett dauerhaft loswerden und die Figur straffen und formen, damit wir uns im nächsten Urlaub wieder wohl in dem Bikini fühlen. Leider verschwenden wir immer noch unglaublich viel Zeit mit Cardio-Training (im Studio oder auf dem heimischen Cross-Trainer). Irgendwie glauben wir immer noch, Ausdauertraining würde uns an das gewünschte Ziel bringen.

Leider verliert unser Körper ab 25 aber mit jedem Jahr Muskelmasse. Wenn wir dauerhaft schlank aussehen und effektiv Körperfett reduzieren wollen, müssen wir alles dafür tun, unsere wertvolle Muskelmasse zu erhalten und vor allem – zu erhöhen! Und das klappt nur mit Krafttraining – also genauer gesagt: Effektives Training mit funktionellen Übungen! Der Mythos, dass du nach einem Jahr aussiehst wie ein Hulk, sollte lange aufgedeckt sein und dir klar sein, dass du als Frau nur sehr, sehr langsam Muskulatur aufbauen kannst. Diese aufgebaute Muskulatur wird für deine sexy Bikini-Figur sorgen, deine Haut straffen und festigen sowie (sogar im Schlaf) weitere Kalorien verbrennen!

2. Keine funktionellen Übungen, kein effektives Training

Wo wir auch gleich beim zweiten Punkt sind. Hilfe – Krafttraining! Höre ich euch jetzt schon schreien!

„Dieser Geräte-Circuit im Studio ist nicht mein Ding!“ „Geräte sind einfach nur langweilig!“ „Ich mache lieber Zumba.“

„Ich gehe lieber zum Spinning, das verbrennt auch ohne Ende Kalorien!“ Ja, das stimmt. Aber nur während der Stunde. Leider gewöhnt sich der Körper schnell an die repetitive Bewegung, wird immer effizienter und baut sämtliche Muskulatur ab, die er während dieser speziellen Tätigkeit nicht benötigt. Unser Körper ist evolutionsbedingt darauf ausgelegt. Du förderst damit also sogar noch den Muskelschwund. Wenn Du jetzt gar kein Krafttraining machst, verlierst Du mit jedem Jahr immer mehr Muskelmasse und dein Grundumsatz sinkt und sinkt und sinkt. Irgendwann darfst Du dann nur noch 1200 kcal am Tag zu Dir nehmen, um nicht zuzunehmen. Möchtest Du da hin? Sicher nicht!

Also ran an die Übungen. Aber bitte keine isolierten Übungen an Kraftmaschinen. Diese Bewegungen nicht total unnatürlich und absolut nicht effizient. Konzentriere Dich stattdessen auf funktionelle Ganzkörperübungen. Die kannst Du ganz easy zu Hause machen und brauchst nur eine Matte. Auch schließen diese Übungen möglichst viele Muskelgruppen ein, sodass Du schon nach 10 Minuten ein effektives Training absolviert und den ganzen Körper trainiert hast. Zusätzlich trainierst Du nicht nur Deine Kraft, sondern baust auch Deine stabilisierenden Muskulatur auf (Rumpf, Six Pack Alarm!) und auch Flexibilität, Ausdauer, Explosivität, Koordination, Bewegungsradius und Maximalkraft! Also alle sportlichen Fähigkeiten auf einmal. Besser geht es nicht!

3. Die Intensität reicht nicht und es fehlt ein System

Leider reicht ein Trainingstag die Woche nicht aus, um langfristig etwas zu bewirken. Vor allem nicht, wenn Du Deine Muskeln nicht systematisch aufbaust. Systematisch heißt, dass Du die nötige Intensität an Deinen persönlichen Trainingszustand anpasst und regelmäßig trainierst. Das geht in Gruppen-Stunden leider nicht. Dafür brauchst Du einen Plan und tägliche Konzentration auf die richtigen Übungen; diese müssen Dich schon fordern, aber bitte nicht überfordern. Am Anfang sind funktionelle Übungen schwierig, da die Koordination und Rumpf-Stabilität fehlt. Aber dafür gibt es gute Anfänger-Übungen. 10 Minuten am Tag reichen aber schon für ein effektives Training! Hier erhältst Du eine kostenlose 20-Schritte Anleitung für maximale Fettverbrennung mit minimalem Zeitaufwand. Also: Bleibe zu Hause, mache Deine Übungen, und dann – genieße das Leben!

Zu Hause trainieren ist einfach sexy…6 überragende Vorteile

Zu Hause trainieren: 6 überragende Vorteile, die das Studio erblassen lassen

  1. zu Hause kannst Du Dich ganz auf Dich und Deinen Körper konzentrieren kannst, und wirst nicht abgelenkt von schreienden Fernsehgeräten und dröhnend lauter Musik… (ok…evtl haut Dir Dein Kind mit nem Baustein beim Liegestütz-Machen auf den PO, wenn Du zu Hause trainieren möchtest, aber das ist doch niedlich. Papa soll Dir dann eine halbe Stunde Freizeit gönnen 😉
  2. Du kannst die Übungen (in der Geschwindigkeit) machen kannst, die für Dich und Deinen Körper individuell am besten geeignet sind. Denn im Fitness-Studio machst Du nur vorgegebene Übungen nach, die vielleicht „für die Masse oder für totale Anfänger geeignet sind, aber bestimmt nicht perfekt zu Deinen Körper und Deinen Trainingszustand passen.
  3. Zusätzlich sparst Du EXTREM viel Zeit, wenn Du gleich zu Hause trainierst. Du machst einfach Deine Übungen, und nach 5-20 Minuten ist der Spuk vorbei. Es ist egal, wie Du dabei aussiehst, Du musst nichts vorbereiten, hast keine Anfahrt und Umziehzeit, kannst sofort duschen und Dich all den Dingen im Leben widmen, die noch viel wichtiger sind…Deinen Kinder, Deiner Familie, Freunden…
  4. Außerdem trainierst Du zu Hause funktionell – und nicht an den Geräten im Studio (es sei denn, Du hast Dir ein eigenes Studio zu Hause eingerichtet, aber ich gehe jetzt nicht davon aus). Funktionelle Übungen mit dem eigenen Körpergewicht sind einfach unschlagbar, da sie nicht nur Deine Kraft, sondern gleichzeitig auch noch Deine Kraftausdauer, Flexibilität, Koordination, Explosivität und Dehnfähigkeit (Bewegungsradius) trainieren. Zusätzlich orientieren sich funktionelle Übungen an den natürlichen Bewegungen des Körpers im Alltag und bereiten Dich ideal auf die Alltagsanforderungen vor. Das Training an Fitness-Studio-Geräten isoliert einzelne Körperbewegungen und Du machst sie auf eine Weise, die unnatürlich ist. Normalerweise würdest Du Dich nie so bewegen. Auch trainierst Du immer nur einzelne Körperbereiche (Trizeps einzeln, Rücken einzeln, Adduktoren einzeln) und so gut wie nie Ganzkörperübungen. Du musst also viel mehr und viel länger im Studio trainieren, um den ganzen Körper anzusprechen. Mit funktionellen Übungen zu Hause kannst Du in 4 Minuten den ganzen Körper trainieren. Das ist unschlagbar!
  5. Auch kannst Du zu Hause trainieren und dabei Deine Trainingsintensität perfekt an Deine Tagesform anpassen. An manchen Tagen muss es einfach heftig sein, und an anderen leichter, je nachdem, wie ausgeruht Du bist! Im Studio sind viele Kurse entweder viel zu intensiv oder viel zu leicht. Aber nur ein idealer Trainingsreiz mit einer entsprechenden Pause danach verursacht das gewünschte Muskelwachstum
  6. zu Hause trainieren, vor allem mit funktionellen Übungen, spart einfach auch extrem viel Geld und Nerven. Du brauchst ja nur Deinen eigenen Körper und vielleicht eine Matte und maximal einen Online-Kurs, um die idealen Übungen zu lernen und tolle Trainingspläne zu erhalten. Langfristig wirst Du aber in der Lage sein, Deine eigenen Trainingspläne zu erstellen und Dich komplett von allem und jedem unabhängig machen. Das ist doch sexy, oder?

Unsere Muskeln machen den Unterschied – zu Hause trainieren wir effizienter

Denn – je mehr Muskelmasse Du hast, desto schlanker wirst Du aussehen, Dein Körperfett verschwindet nach und nach. Deine Muskeln verbrauchen auch im Ruhezustand immer mehr Energie. Ziel ist es, Deine Muskelmasse dauerhaft zu erhöhen, damit sich Dein GRUNDUMSATZ (also die Kalorien, die Du verbrennst, wenn Du Dich gar nicht bewegst) erhöht und Du dauerhaft schlank bleibst (und normal essen kannst)

Früher habe ich immer geglaubt, dass ich abnehme, weil ich WÄHREND des Ausdauersports (also Spinning oder Laufen) besonders viele Kalorien verbrenne. Das Problem bei diesen repetitiven Bewegungen in der gleichen Intensität ist aber, dass der Körper sich daran gewöhnt und keinen Anreiz hat, zusätzliche Muskulatur aufzubauen. Im Gegenteil – durch die repetitive Bewegung baust Du nach und nach Muskulatur ab. Vor allem in den Beinen. Und im Oberkörper baust Du keine neue Muskulatur auf. Denn unser Ziel soll nicht sein, ausgezerrt wie ein Marathon-Eliteläufer ohne Muskeln auszusehen. Wir wollen wenig Körperfett mit genügend, schlanken Muskeln – dann sehen wir gesund aus und bleiben stark und fit bis ins hohe Alter!

Jetzt weiß ich, dass ich abnehme, wenn ich meine Muskeln (mit Ganzkörpertraining) besonders intensiv stimuliere (da reichen auch schon 4 Minuten Tabata-Training am Tag!), das Muskelwachstum anrege und durch den höheren Grundumsatz PERMANENT (auch im Schlaf!) Kalorien verbrenne! Genial, oder? Also, spar Dir das Studio und konzentriere Dich auf die Übungen, die wirklich etwas bringen!

Bildquelle: Clipdealer.de